VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Alena | Anne | Annika | Augustin | Freddy | Janina | Lars | Lena K | Lena S | Luise | Maike | Manuel | Maren | Mona | Nele | Sebastian | Viola | Wiebke | Yasha

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die ersten Tage

Autor: Yasha | Datum: 05 September 2012, 14:50 | Kommentare deaktiviert

Hallo Leute,

es ist gerade 4 Uhr Nachts in Manila und ich bin mitten in der Nacht aufgewacht, weil ich geträumt hab, dass ich kotzen muss. Als ich aufgewacht bin hatte ich wirklich das Gefühl kotzen zu müssen, interessant wie sich das in mein Traum eingebaut hat.
Den ersten Tag hier waren wir abends in der Mall bei Shacky's essen, das ist sowas wie Pizzahut. Es war voll lecker aber der Eistee war sowas von süß. Auch die Hygienevorschriften waren für deutsche Verhältnisse echt miserabel. Als wir wieder zu Hause waren, sind wir direkt ins Bett, weil wir über 20 Stunden unterwegs waren. Am nächsten Tag gab es zum Glück kein Programm, sondern es war ein freier Tag. Lars musste schon früh zur Botschaft wegen den Austauschleuten seiner Kirche. Ich hab bis 11 gepennt :D.
Auch wenn es unser erster Tag war, sind wir erstmal lange in unserem stickigen heißen Zimmer geblieben, ich hab keine Ahnung warum.
Ate-Amy und Ina sind total nett, sie passen auf uns auf uns zeigen uns die Sachen hier. Beispielsweise sind wir Jeepney, Bus und Bahn gefahren. Manila ist eine sehr lebhafte und laute Stadt. Auch wenn hier sehr viel Armut herrscht, so ist der Überlebenswille sehr stark! Wenn man keine Arbeit findet, macht man sich welche, alles wird dafür getan Geld zu verdienen. Man verfällt nicht in Depression oder Hilflosigkeit sondern kämpft Tag für Tag.
Ich finde die philippinischen Läden bzw. Restaurants in den riiiiesigen Malls sind psyeudo-amerikanisch. Der Konsum wird gepriesen und es gibt alle Marken wie Apple, Nike, Megges und co. Aber das ist irgendwie nur schein. Es wirkt alles sehr westlich und die Filipinos haben auch Beats Kopfhörer und Iphones, aber der Lebensstandart ist meistens eher niedrig. Es scheint, als wollen sie den Westen nacheifern, aber lassen dabei etwas auf der Strecke. Der Wunsch ist anscheinend sehr groß, so wie zb. ein Amerikaner zu sein.
Ich finde auch, das die Malls von dem Rest der Stadt zu unterscheiden sind. In den Malls wirkt alles perfekt. Es ist sauber, es gibt tolle Restaurants und Sachen zu kaufen.
Jedoch ist vor den Malls ein ganz anderes Bild zu sehen. Leute schlafen am Straßenrand, die Straßen sind sehr kaputt, es gibt viele Straßenstände und es stinkt oft nach Urin. Das ist einfach ein krasser Gegensatz wie sowas Gegensätzliches nebeneinander existiert.

Ich könnte nochmehr schreiben, aber das wars erstmal für heute Nacht. Ich werde nochmal versuchen zu schlafen, später gibt es mehr.
Gute Nacht!

 

«zurück   1 2